Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Änderungen bei Zusammenkünfte/Veranstaltungen ab Mittwoch, 15. September 2021

zur Übersicht

Änderungen bei Zusammenkünfte/Veranstaltungen ab Mittwoch, 15. September 2021

Aufgrund der 8. Novelle zur 2. Covid-19-Öffnungsverordnung 2021 nunmehr „2. Covid-19-Maßnahmenverordnung – 2. Covid-19-MV“ bleiben die bisherigen Regelungen (inkl. Erhebung der Kontaktdaten) in Grundzügen vorerst bis Mittwoch, 13. Oktober 2021 aufrecht. 

  1. Bei Zusammenkünften/Veranstaltungen unter 100 Personen sind keinerlei Anmeldungen/Bewilligungen etc. notwendig, jedoch darf bei Zusammenkünften ab 25 Personen der Verantwortliche, die Teilnehmer nur einlassen, wenn diese eines der 3G (genesen-getestet-geimpft) vorweisen.
  2. Bei Zusammenkünften/Veranstaltungen zwischen 101 bis max. 500 Personen
  • muss spätestens eine Woche vorher schriftlich eine Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft Hermagor erfolgen.
  • Der Veranstalter darf die TeilnehmerInnen nur einlassen, wenn diese eines der 3G (genesen-getestet-geimpft) vorweisen.
  • Weiters muss der für die Zusammenkunft Verantwortliche ein Covid-19-Präventionskonzept ausarbeiten und umsetzen sowie
  • einen geeigneten Covid-19-Beauftragten bestellen. Voraussetzung für eine solche Eignung sind zumindest die Kenntnis des COVID-19-Präventionskonzepts sowie der örtlichen Gegebenheiten und der organisatorischen Abläufe. Der COVID-19-Beauftragte ist Ansprechperson für die Behörde und hat die Umsetzung des COVID-19-Präventionskonzepts zu überwachen.
  • Die Kontaktdaten der TeilnehmerInnen müssen erhoben werden (Vorname, Familienname, Telefonnummer und wenn vorhanden E-Mailadresse),

die genannten Kontaktdaten sind mit Datum und Uhrzeit des Betretens der jeweiligen Betriebsstätte oder des bestimmten Ortes und, wenn vorhanden, mit Tischnummer bzw. Bereich des konkreten Aufenthalts zu versehen.

  1. Bei Zusammenkünften/Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen
  • muss zeitgerecht ein schriftlicher Antrag inklusive der erforderlichen Unterlagen (Achtung die Behörde hat zwei Wochen Zeit zu entscheiden!) an die Bezirkshauptmannschaft Hermagor erfolgen.
  • Der Veranstalter darf die TeilnehmerInnen nur einlassen, wenn diese eines der 3G (genesen-getestet-geimpft) vorweisen.
  • Weiters muss der für die Zusammenkunft Verantwortliche ein Covid-19-Präventionskonzept ausarbeiten und umsetzen sowie
  • einen geeigneten Covid-19-Beauftragten bestellen. Voraussetzung für eine solche Eignung sind zumindest die Kenntnis des COVID-19-Präventionskonzepts sowie der örtlichen Gegebenheiten und der organisatorischen Abläufe. Der COVID-19-Beauftragte ist Ansprechperson für die Behörde und hat die Umsetzung des COVID-19-Präventionskonzepts zu überwachen.
  • Die Kontaktdaten der TeilnehmerInnen müssen erhoben werden (Vorname, Familienname, Telefonnummer und wenn vorhanden E-Mailadresse),

die genannten Kontaktdaten sind mit Datum und Uhrzeit des Betretens der jeweiligen Betriebsstätte oder des bestimmten Ortes und, wenn vorhanden, mit Tischnummer bzw. Bereich des konkreten Aufenthalts zu versehen.

Als 3G-Nachweis gilt:

  1. Eigentest nicht älter als 24 Stunden
  2. Antigentest (Teststraße/Apotheke) nicht älter als 24 Stunden
  3. PCR-Test nicht älter als 72 Stunden
  4. Corona-Testpass (=Ninja-Pass)
  5. Geimpft
  6. Genesen

Zusammengefasst bedeutet dies, dass mit Ausnahme der 25-Personen-Regelung, die bisherigen Regelungen für Zusammenkünfte aufrecht bleiben. Es können jedoch aufgrund des Stufenplans (je nach Auslastung der Intensivbetten) verschärfte Regelungen kurzfristig in Kraft treten!