Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Überschäumende Urlaubsabenteuer auf der Gail

zur Übersicht

Unverbaut, ungestüm und landschaftlich reizvoll: Die Gail im Kärntner Lesachtal, Europas naturbelassenstes Tal, ist ein besonderer Tipp für abenteuerlustige und erfahrene Kajakfahrer, die nach einem Adrenalinkick in Bilderbuchkulisse suchen. Die „Überschäumende“ präsentiert sich den Wassersportlern nicht nur in bester Wasserqualität und mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, sondern ist auch ein audiovisuelles Naturschauspiel.

Im Lesachtal darf die Gail noch das sein, was „ursprünglich“ bedeutet: ein echter Wildwasserfluss. Kein Wunder, dass die Kelten den wilden Fluss „Gailias“ nannten, zu Deutsch: „die Überschäumende“. Zweieinhalbtausend Jahre später erfreuen sich Kajakfahrer daran. Der Fluss ist für Paddler ein absolutes Paradies – auch dank neuer, lückenloser Beschilderung samt Gefahrenhinweisen & Live-Blick auf den Wasserstand. Außerdem gilt die Gail wegen ihrer Naturbelassenheit als einer der reizvollsten Flüsse im Alpenraum. In ihrem Oberlauf hat die Gail eine enge, bis zu 200 Meter tiefe Schlucht gegraben und beheimatet Vogelarten wie Flussuferläufer, Wasseramseln und Gebirgsstelzen. Geführte Touren und auch Beratung für alle, die sich individuell auf den Weg machen wollen, bieten die Outdoor-Experten der Kajakschule Fit & Fun rund um Canyoning- und Rafting-Guide Pedro Unterluggauer an. Die Touren starten in Maria Luggau. Von dort aus geht es auf unterschiedlich schweren Abschnitten bis nach Kötschach. Ein- und Aussteigen können die Kajakfahrer unterwegs an sieben Stellen. Gekennzeichnete Abfahrten an der Bundesstraße zu den Einstiegsstellen sowie Partnerbetriebe, die beim Transport helfen oder Möglichkeiten zur Materialtrocknung zur Verfügung stellen, machen das Wildwassererlebnis „mit Sicherheit“ zu einem einzigartigen Erlebnis. Wildes Abenteurer-Herz, was willst du mehr? Details unter www.lesachtal.com/kajak

Seite /
Seite /
Seite /