Zehn Jahre Hochwasserschutz in Vorderberg

Besuch LR Holub

Am 22. Juli 2013 besuchte Landesrat Rolf Holub, zuständiger Referent für Hochwasserschutz, die Gemeinde St. Stefan im Gailtal, um sich über die baulichen Maßnahmen im Bereich des Hochwasserschutzes zu informieren und einen Überblick über deren Fortschritte zu erhalten. Nach der verheerenden Überflutung Ende August 2003, den Schäden, die sich im Ortsteil Vorderberg auf rund 3,8 Mio. Euro erstreckten, und der Unsicherheit für die Zukunft hinsichtlich der Unwetter, ist es nötig, die geeigneten Vorkehrungen und Maßnahmen zur Gewährung der Sicherheit zu setzen.
Aufgrund dieser Ereignisse wurde der Beschluss gefasst, eine technische und finanzielle Regulierung des Vorderberger Baches zu verwirklichen. Die Kosten belaufen sich auf rund 12,5 Mio. Euro, wobei die Gemeinde einen Interessentenbeitrag von 1,4 Mio. Euro zu leisten hat.
Im Bereich der Wildbach- und Lawinenverbauung wurden ebenfalls Maßnahmen gesetzt, damit sichergestellt wird, dass keine Feststoffe und Wildholz in die Ortschaft gespült werden. Da das Geschiebe eine zentrale Rolle einnimmt, wird versucht, den Ablagerungsplatz auszugestalten und die Schotterabschaffung zu beschleunigen. Bei starken Regenfällen, jedoch mit ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen, kann die Angst vor Überflutung verringert werden.
Um die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten zu können, ist es wichtig, rechtzeitig Vorkehrungen zu treffen und die nötigen Maßnahmen zu setzen. Auch müssen die Budgetmittel zur Verfügung gestellt werden. LR Holub sicherte Bgm. Ferlitsch zu, mit seiner Hilfe rechnen zu dürfen, da ihm die Anliegen und die Sicherheit der Gemeindebürger am Herzen liegen. Jeder Cent, der in die Vorsorge investiert wird, ist wertvoll angelegt und vorrangig.
LR Holub bedankte sich in diesem Zuge bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Abteilung 8 des Amtes der Kärntner Landesregierung für die hervorragende Zusammenarbeit in diesem Bereich. Sie sorgen dafür, dass die Bevölkerung vor solchen Naturkatastrophen gewahrt ist. 
Auch Bgm. Ferlitsch dankte allen Anwesenden einerseits für die finanzielle Unterstützung, andererseits für die gute Zusammenarbeit und erhofft sich in weiterer Folge mit einer Kooperation rechnen zu können. Es ist von großer Bedeutung den Schutz aller gewährleisten zu können und dementsprechende Maßnahmen zu setzen, da man nie voraussagen kann, mit welchen Zukunftsproblemen zu rechnen ist. Die Investition in einen Hochwasserschutz ist daher gut angelegt.
Weitere Themen die bei dem Besuch angesprochen wurden bezogen sich auf den Sektor Energie, mit der Elektrotankstelle beim Gemeindeamt und der Fotovoltaik-Anlage, die beim Bildungszentrum St. Stefan installiert wird, und den Sektor Umwelt, der von der Gemeinde St. Stefan im Gailtal vorbildlich gehandhabt wird.
Gemeinsam mit den Anwesenden, DI Stefan Piechl, Ing. Wolfgang Lora, DI Norbert Sereinig, besuchte Bgm. Hans Ferlitsch mit Herrn LR Rolf Holub die Baustelle vor Ort, um sich ein umfassendes Bild der jetzigen Situation machen zu können. LR Holub meinte, dass Katastrophen nicht vollständig vorhersehbar seien und es daher notwendig ist, sich so gut wie möglich darauf vorzubereiten.

Bgm. Hans Ferlitsch berichtet über die Fortschritte im Bereich des Hochwasserschutzes

LR Holub, Bgm. Ferlitsch, DI Piechl, Ing. Lora, DI Sereinig und WLV Vorarbeiter Friedrich Gratzer bei der Baustellenbesichtigung beim Vorderberger Bach