Rotes Kreuz: Ausbildung zum Sozialbegleiter

Freiwillige Sozialbegleiter vom Roten Kreuz übernehmen die Begleitung von Menschen in schwierigen sozialen Situationen. Das Ziel ist es immer, die Selbsthilfefähigkeit zu stärken und die Lebenssituation des Betreuten nachhaltig zu verbessern. Männer und Frauen ab 18 Jahren können sich melden, wenn sie bereit sind, die verantwortungsvolle Arbeit als Sozialarbeiter zu übernehmen. Zu den Qualifikationen, die potentielle Kandidaten mitbringen müssen erklärt Rot Kreuz Präsident Peter Ambrozy: „Der- oder diejenige muss Verständnis für andere Menschen, insbesondere in schwierigen Lebenslagen aufbringen können und bereit sein, Zeit zu opfern. Alles andere bekommt er oder sie bei uns in der Ausbildung mit.“

 

Hilfe ohne kommerziellen Hintergrund

Nach traumatischen Ereignissen wie z.B. plötzliche Erkrankung oder Tod eines engen Familienangehörigen, Verlust des Ehepartners, Verlust der sozialen Sicherheit (Arbeitsplatzverlust, plötzliche/r Alleinerzieher/in), aber auch bei großräumigen Elementarereignissen (z.B. Hochwasser, ...) sind die vorhandenen eigenen, personellen Ressourcen der betroffenen Personen oftmals rasch erschöpft bzw. überfordert. In diesen Situationen können oftmals einfach erscheinende Aufgabenstellungen nicht mehr alleine ausgeführt werden und die eigene Handlungsfähigkeit ist stark eingeschränkt. Sozialbegleitung bietet Information zu Hilfsangeboten, Begleitung zu Behörden, Beratungsstellen oder Ämtern und unterstützt bei vielfältigen konkreten Aufgaben. Die Problemlagen können Bereiche wie Finanzen und Wohnen, Pflege oder Gesundheit, aber auch Familie und Arbeit betreffen.

 

Peter Ambrozy: „Dem Roten Kreuz ist es ein Anliegen, dieses Angebot flächendeckend umzusetzen, deshalb bieten wir diese Ausbildung an. Wir glauben, dass dieser Bereich einen immer wichtigeren Stellenwert in unserer Gesellschaft einnehmen wird. Wir wissen, dass Menschen so eine Begleitung brauchen und dass das Rote Kreuz in der Lage ist, diese Begleitung zu bieten. Insbesondere sind wir davon überzeugt, dass dieses Angebot von Freiwilligen gemacht werden muss, damit das nicht zu einer kommerziellen Sache wird. Es ist sicher eine herausfordernde, aber auch schöne Aufgabe, die man damit übernimmt.“

 

Berufsbegleitende Ausbildung

Die Ausbildung zum Sozialbegleiter wird berufsbegleitend angeboten. Peter Ambrozy dazu: „Die Ausbildung ist in ganz Österreich in einem einheitlichen Projekt geregelt. Wir wollen keiner Behörde oder anderen Einrichtung Konkurrenz machen, sondern in der ersten Phase mithelfen, Schritte zu setzen, die dann zu den Institutionen führen, die helfen können.“

Der nächste Auswahltag für die Ausbildung findet am 21. März 2015 um 09:00 Uhr Sozialbegleiter im Roten Kreuz in Klagenfurt, in der Grete Bittner Straße 9, im zweiten Stock statt.

Ausbildungstermine sind dann der 11.04., 12.04. und 25.04. 2015.

 

Interessierte können sich unter 050 9144-1046 oder per Mail unter ausbildung@k.roteskreuz.at nähere Informationen holen!