Gold und Silber für Herbert Wieltschnig

Herbert Wieltschnig bei der Preisverleihung

Die Kunst des Schnapsbrennens findet immer mehr Freunde. Mit dem richtigen Wissen, Experimentierfreude sowie der nötigen Zeit kann heimisches Obst zu pfiffigen Edelschnäpsen verarbeitet werden, die origineller und wohlschmeckender sind, als das Herkömmliche aus dem Supermarkt.
Der Herstellung der „Geisteswässer“ hat sich auch Herbert Wieltschnig, Sussawitsch 21,  verschrieben. Bereits in den vergangenen Jahren wurden seine hochwertigen Produkte bei diversen Auszeichnungen prämiert. Auch heuer hat er wieder bei der Alpen-Adria-Verkostung der Mostbarkeiten teilgenommen. Bei dieser Preisverleihung haben insgesamt
225 Betriebe aus Österreich, aus Südtirol, Friaul-Julisch Venetien, Süddeutschland sowie aus Slowenien und Kroatien ihre Produkte zur Beurteilung eingereicht. Eine 25-köpfige internationale Jury hat die Kostbarkeiten der TeilnehmerInnen bewertet. Herbert Wieltschnig’s Brände wurden mit zweimal Gold (Eierlikör und Zwetschkenbrand) und einmal Silber (Himbeerlikör) ausgezeichnet.


Wir gratulieren Herrn Wieltschnig zu seinen Preisen und wünschen ihm weiterhin viel Freude, Geduld und Erfolg beim Schnapsbrennen.

Herbert Wieltschnig bei der Preisverleihung


Frau und Herr Wieltschnig mit der Auszeichnung