Gesunde Gemeinde St. Stefan – Vorträge über Rheumaprävention am 10.09.2014

Vortrag

Der Veranstaltungssaal im Gemeindeamt war fast vollständig besetzt.
Die Vorträge wurden jeweils von Spezialisten auf dem Gebiet der Inneren Medizin – Rheumatologie Dr. Horst Just, Dermatologie – Hautkrankheiten Dr. Hannes Kolle, Nuklear-Medizin Prim. Dr. Ewald Kresnik, Physikalische Therapie Judith Harpf-Hadeyer, Diätologie Christiane Mayer und Psychologie Dr. Ines Lackner  durchgeführt.
Das zentrale Thema dieses Informationszyklus, das monatlich in unterschiedlichen Gesunden Gemeinden stattfindet, ist die professionelle, direkte und  persönliche Information der Bevölkerung über das Thema Rheuma.
Vorerst wurde das Wesen einer entzündlichen rheumatischen Erkrankung – Arthritis – erklärt, die sich als ein frühmorgendlicher Ruheschmerz darstellt in Verbindung mit einer Steifigkeit und Schwäche der Hände oder Wirbelsäule. Durch eine möglichst frühzeitige Erkennung einer Arthritis (mit einem Gelenks-Ultraschall, MRT, Szintigraphie, Labor) kann auch frühzeitig eine medikamentöse, entzündungshemmende Therapie eingeleitet werden, die den entzündlichen Prozess stoppen kann. Die Arthrose stellt im Wesentlichen eine Verschleißerscheinung der Gelenke dar.
Im Weiteren wurde auf die Haut als ein wichtiges Erfolgsorgan in der Rheumatologie hingewiesen. Nicht selten zeigen sich auf der Haut Veränderungen die dem rheumatologischen Formenkreis zuzuordnen sind – wie zum Beispiel eine Schuppenflechte, Lupus erythematodes, Raynaud Syndrom.
Sowie man eine suspekte Veränderung an der Haut feststellen kann mit zusätzlichen Gelenksbeschwerden, sollte sofort ein Rheumatologe oder Hautfacharzt aufgesucht werden.
Durch spezifische ergotherapeutische Maßnahmen sollten zusätzlich gelenkschonende Bewegungen und Verhaltensweisen eingelernt werden.
Die Diätassistentin  übermittelte Informationen über eine unterstützende, entzündungslindernde Ernährung mit vor allem pflanzlichen Nahrungsmitteln und Vermeidung von tierischen Produkten/ Fetten.
Zu guter Letzt weist die Psychologie darauf hin, dass jeder, ob er eine rheumatologische Erkrankung aufweist oder nicht, selbst seinem Leben einen Sinn und Aktivität geben kann.
Am Ende des Vortragszyklus standen die Vortragenden für Fragen des Publikums zur Verfügung, die zur Gänze beantwortet wurden.
Das Team der Rheuma-Prävention-Kärnten bedankt sich herzlich bei der freundlichen Gemeinde St. Stefan im Gailtal für diesen netten Abend.

Dr. Horst Just


Die Vortragenden mit GR Margit Gallautz und Angelika Logar